WÄRMEDÄMMUNG

Wärme zurückhalten, Wärmeverluste verhindern. In Gebäuden ist dieser Anspruch jedem bekannt, denn hier wollen wir uns wohlfühlen und vor Wind und Wetter geschützt sein. Doch auch unsere Kleidung übernimmt diese Funktion und in technischen Anlagen spart effiziente Wärmedämmung Kosten und Energie.

Vliesstoffe zeichnen sich durch eine spezielle, offene Struktur mit einer Porosität von bis zu 95 Prozent aus. Diese Feinfaserstruktur mit hoher innerer Oberfläche enthält Luft – einen sehr guten Wärmeisolator – und schafft somit beste Voraussetzungen für hervorragende Wärmedämmung. Raumgewicht und Faserstruktur eines Vliesstoffes beeinflussen dessen Wärmeleitfähigkeit. So kann über ein definiertes Flächengewicht, Dicke und eine geeignete Fasermischung auch der gewünschte Grad an Wärmedämmung gezielt eingestellt werden – der richtige Vliesstoff für jede Anwendung.

Entscheidend für die Messung dieser Eigenschaft ist dabei die Wärmeleitfähigkeit des Vliesstoffes, ausgedrückt in der Wärmeleitzahl Lambda. Je kleiner der Wert, desto besser ist die Wärmedämmung. Die Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit erfolgt gemäß ISO 8301 bzw. DIN EN 12667 nach der Wärmeflussmethode mittels Plattenverfahren bei einer mittleren Probentemperatur von 10°C.