Sandler AG für Nachwuchs-Arbeit preisgekrönt

Thomas Schenk (Vorsitzender Schule, Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Baden Württemberg), Guido Baumgärtner (Bereichsleiter Personal), Annika Schuberth (Mitarbeiterin Personalwesen) beide Sandler AG und Angela Papenburg (Vorsitzende Wirtschaft, Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Sachsen-Anhalt) ©SCHULEWIRTSCHAFT Deutschland/Valentin Paster

Als Lohn für das Fördern junger Menschen: Das Bundeswirtschaftsministerium zeichnet den Vliesstoffhersteller mit dem „SCHULEWIRTSCHAFT-Preis 2022“ aus.

Schwarzenbach an der Saale/Berlin – „SCHULEWIRTSCHAFT“ – schon die Schreibweise des Preises verrät die Absicht, die dahintersteckt. Schule und Wirtschaft zusammengeschrieben verdeutlicht: Eine enge Verzahnung zwischen schulischem und beruflichem Werdegang ist unverzichtbar. Es gilt, in jungen Menschen rechtzeitig die Freude am späteren Beruf zu wecken. Zwischen Schule und Beruf darf kein Blatt Papier passen.

Entsprechend groß ist die Freude bei der Sandler AG über den bundesweiten „SCHULEWIRTSCHAFT-Preis 2022“. Michael Kellner, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, überreichte die Auszeichnung in Berlin gleich an drei hochfränkische Unternehmen und Projekte. Neben der Sandler AG bekamen die Lamiliux-Heinrich-Strunz-Gruppe, Rehau, und die virtuelle Ausbildungsplattform „Next Step Hochfranken“ den diesjährigen Preis zugesprochen. Das beweist das überdurchschnittlich hohe Engagement von Unternehmen in unserer Region.

Der Vliesstoffspezialist Sandler mit Stammsitz in Schwarzenbach an der Saale (Kreis Hof) ist damit für seine langjährigen und beharrlichen Anstrengungen belohnt worden, sich intensiv um den Nachwuchs zu kümmern. Einen Schwerpunkt legt das Unternehmen traditionell auf die systematische Berufsorientierung. Die Sandler AG verfolgt dabei das Konzept, Schüler und Auszubildende aktiv einzubinden, um so einen Austausch auf Augenhöhe und mithin die Lust auf eine Ausbildung erlebbar zu machen. „Das Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT unterstützen wir in vielfältiger Weise für alle Schultypen mit Kooperationen und Projekten“, erklärt Guido Baumgärtner, Bereichsleiter Personal, der Sandler AG. Der Vliesstoffhersteller hat eine ganze Reihe von Aktivitäten vorzuzeigen, die junge Menschen fördern. Die Palette reicht von „Schüler entdecken Technik“ über P-Seminare, klassische Praktika bis hin zu individuellen Erlebnistagen. „Selbst anpacken“, lautet dabei die Devise von Sandler. Ein Motto, das sowohl in der Lehrwerkstatt, im Labor, im Lager und in der Produktion in die Tat umgesetzt wird. Der SCHULEWIRTSCHAFT-Preis untermauert sichtbar die Verbundenheit der Sandler AG mit der Region – die Zusammenarbeit von Firmen und Schulen vor Ort wird damit in der Praxis offensiv gelebt und ständig mit neuem Leben erfüllt.

Info: Der Preis

Im Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT arbeiten Schulen und Unternehmen vor Ort partnerschaftlich zusammen, um jungen Menschen den Weg in die Arbeitswelt zu ebnen. Das Netzwerk baut sich aus fast 400 regionalen Netzwerken und Arbeitskreisen in allen Bundesländern auf und steht für eine praxisnahe Berufsorientierung. Gefördert wird der Preis vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz.