24.12.2014 10:05

Bärbl Sandler bereitet Flüchtlingskindern Weihnachtsfreude

Weihnachten – das Fest der Nächstenliebe, an dem wir uns auf unsere Mitmenschen besinnen und Freude daran haben, anderen etwas Gutes zu tun. Dieser Gedanke bewegte auch Bärbl Sandler. Anlässlich ihres Geburtstages am 20. Dezember entschied sich die Schwarzen-bacherin, auf Geschenke zu verzichten und stattdessen ihre Gratulanten um Spenden zu bitten, um diesen Flüchtlingskindern zum Weihnachtsfest eine Freude zu bereiten.

Rund 100 Flüchtlingskinder und ihre Familien sind derzeit an 17 Standorten in Hof und Umgebung untergebracht, darunter auch in Schwarzenbach a. d. Saale, und viele Anwohner engagieren sich, um den Familien zu helfen. Auch Bärbl Sandler war es ein Herzensanliegen, gerade den Kindern in ihrer Heimatstadt zu Weihnachten eine Freude zu bereiten. „Ich habe in den letzten Wochen mit großer Freude erfahren, dass sich in unserer Region auf vielfältige Weise Menschen um diese Flüchtlingsfamilien kümmern und ich mit meiner Aktion ein Teil dieser Initiative sein darf“, so Bärbl Sandler.

Am Tag vor Weihnachten kam Bärbl Sandler im Pflegeheim „Haus Saalepark“ mit 14 Kindern, begleitet von acht Erwachsenen sowie von der Diakonie Hochfranken Martin Abt, Vorsitzender der Geschäftsführung, Geschäftsführerin Maria Mangei und dem Bereichsleiter Erwachsenenhilfe Jürgen Schöberlein, bei Kinderpunsch, Tee und Gebäck in gemütlicher Weihnachtsrunde zusammen. Und sie hatte eine Überraschung parat: Jedes Kind erhielt einen Gutschein, um sich im Kaufhof einen Weihnachtswunsch zu erfüllen. Weitere rund 100 Gutscheine wurden bereits in der vergangenen Woche an Flüchtlingskinder im Landkreis verteilt. „Wenn es mir damit gelungen ist, Euch und vielen weiteren Kindern aus der Stadt und dem Landkreis Hof eine Freude zu bereiten, dann ist für mich ein ganz persönlicher Wunsch in Erfüllung gegangen“, versicherte Bärbl Sandler den anwesenden Gästen und dankte den Mitarbeitern der Diakonie Hochfranken, die sich rührend gekümmert haben, für die hervorragende Organisation und die Verteilung der Gutscheine.

Nachdem auch nach dem Geburtstag Spendengelder eingegangen sind, konnte Frau Sandler der Diakonie einen weiteren Scheck übergeben. Zusätzlich wird die Asylsozialberatung finanzielle Unterstützung erfahren.

Die Vertreter der Diakonie würdigten Bärbl Sandler als einen Menschen, der mit offenem Auge und Herzen durchs Leben gehe. „Im Namen all der Beschenkten möchten wir Ihnen unsere Anerkennung für Ihr Engagement ausdrücken und ganz herzlich Dankeschön sagen“, fasste es Maria Mangei zusammen.

Leuchtende Kinderaugen blickten Bärbl Sandler entgegen und auch die anwesenden Eltern waren sichtlich gerührt. Sie freuten sich gemeinsam mit den Kindern über diese Weihnachtsüberraschung und werden ihr erstes Weihnachtsfest in Deutschland sicher in bester Erinnerung behalten.